Marsoberfläche

Nach einer durch die NASA unterstützten und 2018 veröffentlichten wissenschaftlichen Studie gibt es jedoch auf dem Mars nicht genügend Kohlenstoffdioxid, das in der Atmosphäre einen Treibhauseffekt auslösen könnte, der für lebensfreundliche Verhältnisse sorgen würde. Ein Asteroid oder Komet mit einem großen Gehalt an flüchtigen Stoffen (Volatilen) könnte durch eine Manipulation seiner Flugbahn auf den Mars geführt werden und gäbe beim Eintritt in die Mars-Atmosphäre oder beim Aufschlag auf die Oberfläche diese Stoffe frei. Zwar ist Kohlendioxid ein Treibhausgas, aber selbst eine vollständige Freisetzung des gesamten Kohlendioxids in Form von Trockeneis und dem Regolith von 1. 000 bis 2. 000 hPa würde wahrscheinlich nicht ausreichen, die Temperatur um die notwendigen 60 Kelvin zu erhöhen. 

Wie der Mars seine Atmosphäre verlor

Leider hat Mars nur 11% der Masse der Erde (= Planetenradius-Verhältnis**3 x Massendichte-Verhältnis = 0,532**3 x 0,713 = 0,107) und 38% ( = Planetenradius-Verhältnis x Massendichte-Verhältnis = 0,532 x 0,713 = 0,38) seiner Gravitation auf der Oberfläche. Wegen des fehlenden Magnetfeldes und das schwächeren Gravitationsfeldes verlor er ständig geringe Teile seiner Atmosphäre, so dass er heute einen Druck von nur noch 7 Millibar hat, also weniger als 1/100 der Erdatmosphäre. Das Wasser kommt zurück Nach etwa 100 Jahren würde so die Oberflächentemperatur von -60°C auf -40°C steigen, bei der das CO2 an den Polen und im Gestein wieder in die Atmosphäre ausgasen und einen Atmosphärendruck von 0,3 bis 2 Bar erzeugen würde.

Da CO2 selbst wieder ein starkes Treibhausgas ist, würde die Temperaturen innerhalb von etwa 600 Jahren auf etwa 20°C steigen und dabei das Wassereis verflüssigen, das an die Oberfläche gelangen und Seen und Meere bilden würde.

Von luxadmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.